Workshop "Wir sind nicht allein – Flucht und Migration damals und heute"

„Jugendliche ohne Grenzen" veranstaltet am 7. Juni und 8. Juni 2019 in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde einen Empowerment-Workshop für junge Erwachsene. 

Wir sind nicht allein – Flucht und Migration damals und heute

Nach dem erfolgreichen Empowerment-Workshop für Kinder und Jugendliche im letzten Jahr wird „Jugendliche ohne Grenzen" am 7. Juni (16.30 bis 20 Uhr) und 8. Juni 2019 (10.30 bis 17.30 Uhr) in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde (Berlin) einen Empowerment-Workshop für junge Erwachsene veranstalten. 

Rassismus und Diskriminierung sind im Leben von jungen Erwachsenen mit Flucht- und Migrationserfahrung Alltag. Egal ob an der Uni, bei der Ausbildung, der Arbeit, auf der Straße, beim Einkaufen oder bei den Behörden – überall machen wir schmerzhafte Erfahrungen. Hinzu kommt manchmal noch die Suche nach Sprachkursen, einer Ausbildung, einer Wohnung und die Unsicherheit des Aufenthalts.

Empowerment ist ein Weg, damit wir trotz dieser Erfahrungen stark bleiben. Denn wir sind nicht allein! Flucht gab es auch schon früher, sogar innerhalb des heutigen Deutschlands. In der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde wollen wir etwas über die Geschichte(n) von Flüchtlingen aus der DDR erfahren und unsere eigene Perspektive beisteuern. 

Welche Strategien gibt es? 
Gemeinsam setzen wir uns unter anderem mit diesen Fragen auseinander:

  •      Was bedeutet Flucht und Migration (im geschichtlichen wie auch biografischen Sinne)?

  •       Was heißt Rassismus für mich? Wo und wie erlebe ich Rassismus und Diskriminierung?

  •       Welche Strategien habe ich gegen Rassismus und Diskriminierung?

  •       Wie kann ich mich in Jugendgruppen und Migrant*innenorganisationen engagieren? 

Ziel ist es, uns gemeinsam Strategien im Umgang mit diesen Erfahrungen zu erarbeiten und herauszufinden, was uns stark macht und was wir gegen Rassismus und Diskriminierung tun können. 

Wer kann mitmachen? 
Der Workshop richtet sich an Menschen zwischen 18 und 27 Jahren, die in Deutschland Rassismuserfahrungen machen. Das sind z.B. nicht weiße Migranten, Geflüchtete, schwarze Menschen, People of Color, Juden und Jüdinnen, Muslime, Rrom*nja, Sinte*zzi und asiatische Menschen. 

Wieviel kostet das?
Die Teilnahme am Empowerment-Training ist kostenfrei. 

Wie kann ich mitmachen? 
Fülle das Anmeldeformular unter  https://www.notaufnahmelager-berlin.de/de/anmeldeformular-1239.html aus und bis zum 2. Juni 2019 anmelden. 

Das Seminar wird angeleitet von:

Nastaran Tajeri-Foumani: freiberufliche Bildungsreferentin, Moderatorin, Musikerin und Lehrbeauftragte. Arbeitsschwerpunkte: Rassismus und Diskriminierung (Beraterin für pädagogisches Handeln in der Einwanderungsgesellschaft, Empowerment-Trainerin), antimuslimischer Rassismus, Flucht und Migration, Versicherheitlichung des öffentlichen Raumes (Racial Profiling), reflexive pädagogische Praxis sowie Antigewalt- und Kompetenz-Trainerin.

Mohammed Jouni: Empowerment-Trainer, freiberuflicher Referent in der politischen Bildungsarbeit  in den Bereichen Flucht, Migration, Diskriminierung und Rassismus. Langjährige Erfahrungen in der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung. Seit 2016 Seminarleitung in dem Projekt „Bildungsbausteine gegen Muslimfeindschaft". Mitbegründer von „Jugendliche ohne Grenzen".

Veranstalterkontakt

Hajdi Barz
-Wissenschaftliche Mitarbeiterin Outreach-
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde 
Stiftung Berliner Mauer 
Marienfelder Allee 66/80 
D - 12277 Berlin 

Hauptsitz / Rechnungsadresse:
Stiftung Berliner Mauer
Bernauer Str. 111
13355 Berlin
Tel. +49 (0)30 75518371 | Fax +49 (0)30 - 75 44 66 34 
www.stiftung-berliner-mauer.de
www.notaufnahmelager-berlin.de